6. Bonner Wissenschaftsnacht lockte 25.000 Besucher

Mathematik als Publikumsmagnet

Wie spannend und unterhaltsam Wissenschaft im allgemeinen und Mathematik im besonderen sein können, das hat die Wissenschaftsregion Bonn bei der diesjährigen 6. Bonner Wissenschaftsnacht am 4.Juli 2008 erneut unter Beweis gestellt. Unter dem Motto „DunkelZiffer“ präsentierten fast 40 Wissenschaftseinrichtungen aus der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler in über 100 Präsentationen, was den Reiz wissenschaftlichen Arbeitens ausmacht. Thematisch inspiriert wurde die Wissenschaftsnacht vom bundesweiten Jahr der Mathematik.

Zentrale Anlaufstelle für wissenschaftlich inspirierte Nachtschwärmer war wieder das barocke Hauptgebäude der Universität Bonn. Großen Anklang fanden aber auch die in diesem Jahr besonders zahlreichen Satellitenveranstaltungen in den umliegenden Uni-Museen und in den Botanischen Gärten, im Wissenschaftszelt „Kopf oder Zahl?“, im Max-Planck-Institut für Mathematik und auf der „MS Wissenschaft“, die an der Kennedybrücke vor Anker gegangen war.

Nicht nur in den Naturwissenschaften gelang es gekonnt, einen Bezug zum Thema der Wissenschaftsnacht herzustellen. Auch die Theologen beteiligten sich mit Vorträgen über die Zeitrechnung Gottes und die Bedeutung der Zahl in Religion und Geschichte. Die Alanus Hochschule fügte dem Hofgarten-Panorama in einer Performance raumgreifende Skulpturen hinzu. Im beschaulichen Brunnenhof im Westflügel des Uni-Hauptgebäudes ging es in zahlreichen Lesungen um Märchen, in denen Zahlen eine Rolle spielen – von drei Blutstropfen über 7 Zwerge bis hin zu den 40 Räubern.

Wunderwelt aus Licht und Klängen

Vielen Gästen hatte es besonders die Licht- und Toninstallation des Bonner Studenten und Künstlers Stefan W. Knor angetan, der mit weißen Stoffbahnen und farbigem Licht den Arkadenhof des Barockschlosses in eine Wunderwelt aus Licht und Klängen verwandelte, die viele zum Verweilen animierte. Ein weiterer Publikumsmagnet war neben dem Mathe-Zelt auf dem Münsterplatz die überdachte Hofgartenbühne, wo Hunderte Besucher die Kopfball-Show des WDR und die Wissenschaftsshow des Fraunhofer-Institutszentrums Schloss Birlinghoven mit Moderator Helge Haas verfolgten.

Die Ausdehnung der Wissenschaftsnacht in die Umgebung des Uni-Hauptgebäudes hat sich erneut gelohnt: Die fast 25.000 Besucher verteilten sich gleichmäßiger über die Ausstellungs- und Vortragsangebote. Bis nachts um 1 Uhr dauerte die Veranstaltung. Die letzten Gäste mussten mit sanftem Nachdruck in die laue Sommernacht entlassen werden.

Die 7. Bonner Wissenschaftsnacht wird voraussichtlich am 24. und 25. Juni 2010 stattfinden.